Tabellenführer an den Rand der Niederlage gebracht

Das personelle Problem durch Verletzungen löst sich endlich langsam auf. Beim Kampfabend gegen den KSV Ketsch konnte die Landesligamannschaft endlich einmal ohne Doppelstarter antreten und wie erwartet die ersten Saisonpunkte einfahren.

Jeremy Weinhold, Dominic Wagner und Gheorghe „ Boss “ Matasa bekamen ihre Punkte kampflos zugesprochen. Luca Knaus (0:2 und 0:4 ) und Dominik Ehrismann (2. TÜ) konnten beide Begegnungen für sich zum Gesamtergebnis von 24:30 entscheiden.

Im anschließenden Oberligakampf wollte man sich so gut wie möglich gegen den starken Tabellenführer verkaufen. Da die 57 kg erneut unbesetzt blieb, lag das SVG-Team wie so oft schon vier Punkte hinten. In den ausgetragenen Kämpfen konnten fünf Begegnungen für den SVG entschieden werden und einer endete aufgrund einer Verletzung auf Schulter gegen uns. Weiter verloren die Jungs Punkte durch die einseitige und nicht regelsichere Leistung des Kampfrichters. Doch die Jungs, die sich wieder als absolut homogenes Team präsentierten, hatten den KSV Ketsch tatsächlich mit dem Rücken an die Wand gedrängt, was man an der Atmosphäre in der Halle auch sehr deutlich spüren konnte. Beim Endstand von 18:14 war deutlich, dass der SVG, wenn komplett besetzt, ein Wort in der Tabellenspitze mitreden kann.

Die Begegnung wurde durch Ionut „ Johnny “ Panait im 75 kg gr. eröffnet. Sein Gegner fand kein Mittel, sich in den Kampf einzubringen. Johnny marschierte druckvoll wie gewohnt und beendete, ohne Gegenpunkt, den Kampf mit technischer Überlegenheit.

Anschließend trat Janosch Höfling im Schwergeweicht an. Sein physisch sehr starker Gegner entzog sich mehrfach deutlich den Griffansätzen von Janosch. Leider wurde dieses passive Verhalten kein einziges Mal vom Kampfrichter geahndet, was zum Punktsieg für Ketsch führte. Ebenso wurde eine Wertung wohl eher nach der offiziellen Zeit erzielt, die den Ketschern einen Mannschaftspunkt mehr bescherte. Das Kampfgericht räumte ein, dass es leider nicht klargestellt werden konnte. Worauf der Kari für Ketsch entschied.

Alex Chirtoaca hatte mit seinem jugendlichen Gegner keinerlei Probleme und beendete den Kampf schon nach kurzer Zeit auf Schulter. In der 98 kg Freistilbegegnung zeigte David Hirsch wieder einmal sein Talent. Durch seinen körperlich betonten Ringstil beherrschte er das Geschehen und konnte den Kampf mit 10:14 Punkten für unser Team entscheiden. Zur Pause stand es tatsächlich 7:12 für unsere Jungs.

Ali Beschtoev, bisher einer der Punktegaranten, konnte nach der Pause in der 66 kg Klasse, die von Ketsch mit einem N besetzt war, dieses Mal eine Punkteniederlage nicht verhindern. Unser 86 kg Mikhailo Rudoi dominierte das Geschehen. Er beherrschte seinen Gegner und erzielte Punkt um Punkt zur Führung von 3:17. Auch hier war ein sehr lockeres Auslegen des passiven Verhaltens des Gegners vom Kampfrichter recht deutlich. Ähnlich wie im Schwergewicht erzielte Misha am Ende der offiziellen Zeit eine Wertung, was auch wieder gegen den SVG gewertet und ihm somit der Sieg durch TÜ verwehrt wurde.

Im 71 kg kam Sven Füchsel überhaupt nicht klar. Er konnte er sich in der Bodenlage nicht befreien und musste schon in der ersten Kampfhälfte die Niederlage durch TÜ hinnehmen. Usman Beschtoev, der sich immer besser entwickelt, zeigte in einer offenen Begegnung viel Übersicht und Kontrolle. Er konnte den Kampf nach kurzer Zeit übernehmen. Die Begegnung blieb aber bis kurz vor Ende offen. Usman konnte dann aber in der fünften Minuten einen Angriff durchbringen und den Kampf dann für sich zu einem 4:6 Punktesieg entscheiden.

Jetzt war die Sensation zum Greifen nahe. Beim Stand von 14:14 lag erneut die Last auf den Schultern von Philipp Hoffmann. Im SVG-Lager saß zu dem Zeitpunkt keiner mehr auf seinem Platz. Die Halle brodelte, da der KSV und seine Fans schon eine ganze Weile spürten wo der Kampf sich hin entwickelte. Philipp begann etwas zaghaft und kam schnell in Rückstand. Gerade als man merkte dass Philipp sich aufraffte, konnte sein Gegner eine Aktion durchbringen in der Philipp sich so verletzte dass er keine Gegenwehr leisten konnte und sich auf Schulter geschlagen geben musste. Auf diesem Wege wünschen wir Philipp eine gute Besserung und dass die Diagnose nicht zu schwer ausfallen wird.

Somit konnte der KSV Ketsch die drohende Niederlage zu einem schmeichelhaften 18:14-Sieg ummünzen. Nach dem Kampf muss man sich selbst vorwerfen, dass das Kampfgericht nicht mit einem Offiziellen des SVG besetzt war. Aber es muss nach der Begegnung doch auch einmal tatsächlich die einseitig geführte Karileistung angeprangert werden.

Am kommenden Donnerstag, den 03.10.2019 empfangen unsere beiden Männermannschaften im Landesligakampf den ASV Ladenburg 2 um 14.30 Uhr und in der Oberliga um 16 Uhr den RSC Eiche Sandhofen.

Die Einzelergebnisse im Überblick

KlasseKSV KetschSV Germania WeingartenWertungGesamt
57F Bodo Ebelle unbesetzt 0:0 4:0
130G Chingiz Samadov Janosch Höfling 8:0 3:0
61G Andreas Rohmer Alexandru Chirtoaca 0:6 0:4 SS Gast
98F Ümit Kahyaoglu David Hirsch 10:14 0:2
66F Ramon Gersak-perez Ali Beschtoew 8:0 3:0
86G Tim Geier Mikhaylo Rudoi 3:17 0:3
71G Kai Schuler Sven Füchsel 15:0 4:0
80F Kevin Schnepf Usman Beschtoew 4:6 0:1
75F Marco List Philipp Hoffmann 6:0 4:0 SS Heim
75G Bartosz Dobicki Ionut Panait 0:15 0:4
Endergebnis: 18:1428.09.2019